Backstube Maisha Mema

So viel wie an diesem Tag, habe ich schon laaange nicht mehr gebacken. Da momentan nur 3 Schweizerinnen (Marianne, Monika, die in amerikalebende Schweizerin, welche für 3 Wochen hier ist und ich) in unserem Haus sind, backte ich für uns ein Stückchen Heimat- eine frische „Züpfe“. Mama Joy die sehr gerne neue Dinge lernt, wollte dann unbedingt, dass ich ihr  zeige, wie man sie macht. Also backte ich auch mit ihr zwei grosse Zöpfe und lernte ihr, wie man sie formt. Sie hatte Freude daran, erst recht, als es zum probieren kam. Alle liebten es und Wakariuki meinte sogar, dass er noch nie so ein gutes Brot gegessen habe (was eigentlich nicht so schwierig ist, da das beinahe einzige Brot, welches sie essen Toastbrot ist). Nebenbei backten wir noch einen riesen Zitronenkuchen zum Dessert und zwei weitere grosse Herzkuchen für die Mutter von Mwangi, welche sie „bestellt“ hatte. Und dann kamen noch kleine Brötchen dazu, welche Leah für den Samstagmorgen backte… Später nahm mich Wakariuki dann mit in den Garten, um das Gemüse zu bewässern, doch vorher mussten wir Literweise Wasser dort hin transportieren. Aber irgendwie macht mit Wakariuki sowieso beinahe alles Spass. Dieser fast 50 jährige Mann ist immer am lachen, oder man kann mit ihm spannende Gespräche haben über Gott und die WeltJ Doch danach brauchte ich eine kurze Pause und legte mich aufs Fussballfeld in die Sonne. Aber es ging nicht lange und Shakira und Michael kamen, um mir Gesellschaft zu leisten. Und wie es halt nun mal läuft mit den beiden, schwang ich sie schlussendlich durch die Luft und spielte Fangen mit ihnen, statt dass ich mich etwa gelangweilt hätte beim ausruhen ;).   

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0