An other day in paradise

Schon als ich am Morgen erwachte, um Frühstück zuzubereiten, war die Sonne gerade aufgegangen, was einen weiteren wunderschönen Tag hier in meinem afrikanischen Zuhause voraussagte. Ich liebe es als erste in der Küche zu sein, in aller Ruhe Tee zu kochen und für alle Brot zu bestreichen. Um 6.30 Uhr kommt normalerweise der erste Arbeiter um zu melken, dann folgen die anderen Arbeiter und von 7.30 Uhr an ist es ein sehr lebendiger Platz :) Nachdem ich die Kinder wecke, kommen sie langsam in die Küche und geben mir eine "guten Morgen Umarmung", was 30 Umarmungen schon am Morgen früh bedeutet :) Nachdem ich in der Küche fertig war, half ich einigen Arbeitern beim Wassertänke säubern. Das bedeutete oben auf dem Wasserturm zu sitzen, die Aussicht zu bestaunen, die Sonne zu geniessen und Wasserkübel für Wasserkübel auszulehren. Am Nachmittag nahm ich den Donutteig nach draussen und schon hatte ich einige Kinder um mich, denen ich zeigte, wie man die Donuts formen muss. Als die über 100 Donuts fertig waren, legte ich mich zu den älteren Mädchen aufs Feld und während wir sangen und redeten, bekam ich gleichzeitig eine Massage. Vor dem Nachtessen spielten wir dann mit den Arbeitern zusammen Volleyball wie schon die Tage zuvor und gerade als diese gehen wollten, kam ein riesen Gewitter, welches sie zwang beinahe eine Stunde zu warten, da es so stark regnete. Ich war richtig beeindruckt vom starken Regen, der es erschwerte miteinander zu reden, da man kaum etwas anderes hören konnte, als die Regentropfen die auf die Blechbedeckungen prasselten. An Tagen wie diesem fühle ich mich so entspannt und ich könnte mir nicht vorstellen, dass es irgendetwas anderes gibt, dass mich glücklicher machen könnte, als mit diesen Kindern das Wochenende zu geniessen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0