Arbeiten bis zum Umfallen

Wie die letzten Tage, bereitete ich auch an diesem Morgen das Frühstück vor. Das bedeutete für mich, um 5 Uhr aufstehen, Frühstück vorbereiten, Kinder wecken, Essen geben und zur Schule schicken, Frühstück für die Angestellten bereitstellen und dann die Küche säubern. Nach 4 Stunden waren die Innen- sowie die Aussenküche sauber und ich gönnte mir mein Frühstück. Kurz danach zurück in die Küche, um Chai zu kochen. Alle Festangestellten bei Maisha Mema hatten einen Erste-Hilfe-Kurs, was für mich die Verantwortung in der Küche bedeutete. Mit einem der Mädchen, das die Schule gerade abgeschlossen hatte und 3 Highschoolschülern, kochte ich das Mittagessen. Nachdem dies serviert war und sie mit dem Kurs weitermachten, wusch ich Shakira und begab mich zurück in die Küche, wo ein Berg voller Pfannen und Geschirr auf uns wartete. Kurz nach 15 Uhr ging ich extrem müde ins Haus, trank einen Kaffe, legte mich kurz hin und 45 Minuten später ging es zurück in die Küche, wo ein Berg Sukuma (eine Art Spinat) darauf wartete zubereitet zu werden. Als wir endlich alles gewaschen und geschnitten hatten, versuchte ich mit einem der Mädchen einen Shiko (darauf kochen wir normalerweise) anzuzünden und mit einer halben Rauchvergiftung legte ich mich kurz aufs Bett. Da es nicht genügend Stühle hatte, ging ich an den Kindertisch und nahm Simon auf meinen Schoss. Während Esther, Felix, Michael und Simon alle mit mir redeten und irgendetwas von mir wollten, versuchte ich noch irgendwie Shakira zu füttern. Und ich war ziemlich erstaunt wieviel Energie und Geduld nach einem solchen Tag noch in einem stecken kann, geht es um Kinder die man so ins Herz geschlossen hat :) Total erschöpft fiel ich dann ins Bett und schlief so gut wie sohl schon lange nicht mehr...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0